Wuensch

Dr. Daniela Wuensch

Historian of Science / Wissenschaftshistorikerin

 

publications / Publikationen

    a sample of three of my last articles / Auswahl von drei meiner letzten Artikel:

    „Nobelpreisträgerin Maria Goeppert Mayer. Physik als Berufung, aber nicht als Beruf“
    SZ 10.12.2013
(S. 1 Kopie und S. 2 Kopie)

    „Die Vereinheitlichung der Naturkräfte. David Hilbert zum 150. Geburtstag.“
    In Physik in unserer Zeit, 43, H. 2, S. 91-95 (von Wiley 1.3.2012 online gestellt).

    „Einsteins Impulsgeber. Gleichungen für ein ganzes Jahrhundert.
    Vor 150 Jahren wurde der geniale Mathematiker David Hilbert geboren“ SZ 21.1.2012

books / Monographien

lectures / Vorträge

courses in Göttingen & Hamburg / Lehrveranstaltungen

announcements of my courses in Göttingen (copy)
Anküdigungen meiner Lehrveranstaltungen in Göttingen (Kopie)

curriculum vitae

from some e-mails / aus einigen E-Mails

 

books / Monographien

 

Maria Goeppert Mayer

 

Der letzte Physiknobelpreis für eine Frau?
Maria Goeppert Mayer:
Eine Göttingerin erobert die Atomkerne
Nobelpreis 1963. Zum 50. Jubiläum

Daniela Wuensch
Göttingen 2013, 148 S.

44 sw-Fotos und 2 Diagramme, 13,3 x 21 cm.
Am 2. Dezember 2013 erschienen.
ISBN 978-3-938016-15-2, Softcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/Maria_Goeppert_Mayer.htm

 

Borchardt Zeitmessung

 

Ludwig Borchardt:
Die altägyptische Zeitmessung (1920)

Reprint mit einer Einleitung von Daniela Wuensch (60 S.):
»Was die Altägypter über Uhren und Zeitmessung wussten«
Daniela Wuensch & Klaus P. Sommer (Hg.)
Göttingen 2012, 192 S.

Zahlreiche sw-Reproduktion und Zeichnungen, 21 x 30 cm.
Am 20. März 2013 erschienen.
ISBN 978-3-938016-14-5, Hardcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/ludwig_borchardt.htm

 

Universum

 

Dimensionen des Universums

Die Geschichte der höherdimensionalen
vereinheitlichten Theorien von der
Antike bis zur modernen Physik

Daniela Wuensch
Göttingen 2010, 457 S.

Zahlreiche sw-Reproduktion und Diagramme, 17 x 24 cm.
Am 6. Mai 2010 erschienen.
ISBN 978-3-938016-12-1, Softcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/universum.htm

 

Labyrinth

 

Der Weg der Wissenschaft im Labyrinth der Kulturen

Sieben zentrale Aufgaben der Wissenschaftsgeschichte

Daniela Wuensch
Göttingen 2008, 141 S.

2 Duo-Ton-Fotos, 7 Farb-Fotos und 1 sw-Reproduktion im Text, 12,2 x 19 cm.
Am 16. März 2008 erschienen.
ISBN 978-3-938016-10-7, Softcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/WegderWissenschaft.htm

 

Kaluza

 

Der Erfinder der 5. Dimension

Theodor Kaluza
Leben und Werk

Daniela Wuensch
Göttingen (2007), 2009, 716 + 32 S.

91 Abbildungen, davon 44 in einem eigenen, 32seitigen
Vierfarb-Abbildungsteil, 16,8 x 24 cm.
1. Aufl. 23. Januar 2007, verbesserte 2. Aufl. 30. Januar 2009
ISBN 978-3-938016-11-4, Hardcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/Kaluza.htm

 

2 Kerle

 

"zwei wirkliche Kerle"

Neues zur Entdeckung der Gravitationsgleichungen
der Allgemeinen Relativitätstheorie durch
David Hilbert und Albert Einstein

Daniela Wuensch
Göttingen (2005) 2007, 127 S.

15 Abbildungen im Text plus vier auf dem Umschlag, 15,6 x 24 cm.
1. Aufl. 23. März 2005, verbesserte 2. Aufl. 25. Mai 2007
ISBN 978-3-938016-09-1, Softcover, fadengeheftet.
Further information including a few pages in preview:
termessos.de/einsteinhilbertdispute.htm
Weitere Informationen inklusive einiger Seiten in Voransicht:
termessos.de/EinsteinHilbert.htm

 

Order the books directly from:
termessos publishing house.de

Bestellungen der Bücher direkt bei:
termessos.de
or by e-mail / oder per e-Mail an:
info@termessos.de


Up to the table of contents
Nach oben zum Inhaltsverzeichnis   nach oben

from some e-mails / aus einigen e-Mails


 

1. e-Mail 26.3.2021

Dear Mr. Williams,
 
first of all I want to know if you cited my Kaluza research in your papers, for instance here:
"The Nature of the Fifth Dimension in Classical Relativity"
AIP Conference Proceedings 1103, 243 (2009); https://doi.org/10.1063/1.3115502
 
My book on Kaluza and some of my articles had been published in 2003, 2005 and 2007.
Have you already cited them in your papers?
And also here:
Journal of Gravity, ID 901870 December 2, 2014. "This research paper is the first English-language evaluation of the full Kaluza field equations under the cylinder …"
 
Have you cited in this paper in 2014 my work on Kaluza and Einstein? (The second edition of my Kaluza book have been published in 2009). You could find it also in the Library of Congress in Washington, you could have find it online. Have you cited it?
 
Best regards,
Daniela Wuensch


 

2. e-Mail 27.3.2021: interest in Kaluza history yes, but please with quoting

Dear Mr. Williams,
 
Your message was very, very disappointing! There is a French proverb about it: „Qui s’excuse, s’acuse“!
 
(I really missed the „I am sorry to not have quoted your works, Missis Wuensch“.)
 
There are rules in science - and by the way, perhaps you will take notice of the fact that the history of science is also a science! These rules are: You must cite
every publication which has be published on the topic before you submit your work for publication.

 
It seems to me that you don’t want to know anything of these rules, nor respect them.
 
„I didn’t know of your publications“ or "I was completely unaware of you and your work“ as you have written in your last Email can not be accepted as an excuse: A sciencist have to inform himself about the works which have been published before he submitted his article and has to quote them. As I already have written you: Not only my english articles on Kaluza were accessible in internet (Annalen der Physik for instance since 2003), in the Library of Congres in Washington and elsewhere, but also all my work in German was accessible on internet for instance also in wikipedia.de, where you could have find an entire article on all my publications.
Or you even do not know wikipedia.de? Do you perhaps know that Kaluza was German?
 
There are other US-physicists who have informed themselves and discovered my works already in 2002 on their own, for instance Paul Halpern, who discovered himself my Phd work from 2000 on Kaluza in the University Library in Goettingen (also accessible online for everybody).
 
It’s also interesting to here that you knew the works of Mr. Goenner but not my works. Does it mean that Mr. Goenner also didn’t cited my works, which he knew very good? Very surprising! Neither you nor Mr. Goenner are quoting my works? What a big surprise!
 
I don’t like to exchange emails with people who do not respect the citations rules in science - in any science.
 
Till you will correct your mistake publicly and cite my works in an article on this topic - on the topic „I didn’t know the works of Daniela Wuensch for years, so I could’nt cite them, although they were accessible on the internet". Till you have published such an article please don’t write me any more.
 
Nevertheless, to your information: An English translation of my Kaluza book is in work at Termessos Verlag (Termessos Publishing House): The book will be integrally translated (750 pages) by a professional translator
and not by amateurs. (Three years ago Termessos has declined an offer by Springer Publishing House to translate only a resumee of my Kaluza book by some phisicists and not by an professinal translator.)
 
Perhaps I’ll remember this unpleasant incident and notice it in the preface of the English translation, since „No quotations in science“ is also a very important topic in the history of science and also one of the topics of my research.
 
Sincerely
Daniela Wuensch


 

3. e-Mail 18.2.2021: Aw: Physik-Historikerin gesucht - National Geographic Dokumentation "Hunting Hitlers Bomb"

Sehr geehrte Frau S[...],
 
vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich erinnere mich weder daran, mit Ihnen oder Ihrer Institution [für National Geographic Europa produziert unsere Berliner Produktionsfirma storyhousepro.com] jemals in Kontakt gewesen zu sein, noch Ihnen meine Telefonnummer gegeben zu haben. Daher wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir verraten würden, wie Sie auf mich kamen.
 
Zu Ihrer Anfrage: Ich kann nicht behaupten, dass mich dieses Thema besonders interessiert, vor allem da ich Kernphysik studiert habe und Waffen aller Art aber insbesondere diese Sorte von Zerstörungserfindungen komplett ablehne. Die Physik ist nicht dafür da, um Waffen zu bauen, sondern um die Geheimnisse des Universums zu erkunden und das Leben der Menschen zu verbessern. Dass sich Physiker !!! mitreißen ließen, solch eine Waffe zu bauen - von beiden Seiten (von der USA-Seite und der deutschen Seite) - empfinde ich bis heute als beschämend und disqualifizierend für den Beruf des Physikers selbst !
 
Aber dass berühmte deutsche Physiker wie Heisenberg oder Otto Hahn im Dienste Hitlers - eines Taugenichts also, der nicht einmal imstande war, einen bürgerlichen Beruf zu erlernen und auszuüben, geschweige denn irgendetwas von der Wissenschaft zu verstehen -, an der Atombombe gearbeitet haben, ist einer der düstersten Kapitel in der Geschichte der Physik.
 
Bedauerlicherweise tauchen solche Urteile wie das meine in keiner der Popularisierungsdokumentationen, die ich bisher gesehen habe, auf, im Gegenteil, es wird viel mehr Wert auf den Wettbewerb zwischen den Physikern aus den USA und Deutschland gelegt, als ob es sich um ein Pferderennen handeln würde. Eine zynische Erscheinung!
 
Wie Sie sehen, glaube ich nicht, dass ich für diese Aufgabe geeignet bin, zumal ich auf diese Urteile großen Wert lege, die die meisten Medien als »moralisch« qualifizieren und damit ausschließen, als ob moralische Urteile Gift wären. Aus Erfahrung mit anderen Filmemachern weiß ich aber sehr genau, dass meine »giftigen« moralischen Urteile aus solchen Dokumentationsfilmen komplett ausgeschlossen werden. Auch damit ist es zu erklären, dass solche, auch »gutgemeinte« Dokumentationen, die man tagtäglich im deutschen Fernsehen sieht, zu einer neuen Verherrlichung Hitlers in Deutschland geführt haben - eine Erscheinung, die nicht nur bedauerlich, sondern höchst gefährlich ist.
 
So ist es nun Mal, wenn Sie auch Frauen bei solchen Themen dabei haben möchten! Da sie selbst eine Quelle des Lebens sind und Leben gebären, wollen sie es auch schützen - und Waffen sind keinswegs das geeignete Mittel dafür.
 
Im übrigen las ich auch nichts in Ihrer Email über die Höhe eines Honorars - das ich für solche Dreharbeiten für unerlässllich halte.
 
Mit freundlichen Grüßen
Daniela Wünsch


 

4. Abgelehntes Interview zu niedrigem Honorar
e-Mail 15.9.2015: AW: Interview für Österreichischen Rundfunk

Die Autorin erklärt, dass zu niedriges Honorar zugleich eine Erniedrigung des Berufes eines Wissenschaftshistorikers ist, der nicht weniger anspruchsvoll als der eines Arztes, Ingenieurs, Politikers etc. ist und daher gleich honoriert werden muss. Kämpft aber niemand für bessere Honorare, wird sich auch nie etwas an der heutigen traurigen Situation ändern.


 

Sehr geehrter Herr S[...],
 
vielen Dank für Ihr Angebot, das - erlauben Sie mir die Bemerkung - beträchtlich niedrig ist. 200 Euro reichen nicht einmal aus, um die GEZ Gebühren (Fernseh- und Radio-Gebühren) pro Person für ein Jahr in Deutschland zu bezahlen. In der Regel beträgt mein Mindesthonorar 2.500 Euro. (Es gibt auch Fernseh- und Radioanstalten, die bereit waren, es zu bezahlen.)
 
Das heißt aber nicht, dass ich für edle Zwecke darauf nicht verzichten könnte. Renn&Sauer im Österreichischen Rundfunk zu widersprechen, betrachte ich allerdings nicht als ausreichend anregendes Ziel: Dafür ist meine Zeit zu kostbar und vor allem: Alles, was ich über die verstaubten Thesen von Renn&Sauer zu sagen habe, befindet sich ausführlich in meinem Buch.
 
Vergessen wir nicht: In der Wissenschaft geht es nicht um Streit, Kämpfe und Rechthaberei, sondern um die Wahrheit. Damit habe ich mich in meinem Buch befasst. Und die Wahrheit ist teuer, unbequem und sie tut manchmal sogar weh. - Vielleicht wären Ihre Zuhörer zufriedener, in dem ruhigen Wasser der Mainstream-Meinung zu schwimmen und in der Nachr ruhig zu schlafen, als eine unbequeme Wahrheit zu hören.
 
Daher schlage ich vor: Lesen Sie sich zuerst selber in mein Buch ein, und, sollten meine Thesen Sie überzeugen, so melden Sie sich bitte wieder.
 
Bis dahin verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Daniela Wuensch


 

5. Selbst meine niedrige Honorarforderung war zu viel
e-Mail 13.7.2012: RE: NHK Japan TV

Dear Mr. K[...] Y[...],
 
thank you very much for your interest in my research on Theodor Kaluza. With much pleasure I agree to your proposition. I am living in Goettingen (Lower Saxonia), the university town, where Kaluza also taught for about 17 years (until 1954).
[...]
- I assume that a payment of my travel costs for one day to Munich of about 500.- Euro would be no problem for the NHK ?
 
With best regards
Daniela Wuensch
 
16.7.2012
Dear Mr. K[...],
[...]
Goettingen is of course the best place to film. Moreover: My documents on Kaluza are also here. Please inform me at least three weeks in advance when you intend to come to Goettingen: I'll need some time to find my douments (there are at least 20 boxes) in my cellar and elsewhere. I also suppose that you want not only see my documents but also some important places you could film here. I think you will need perhaps two days for all.
 
My previous experience (with BBC and so on) has shown that for good cooperation, it's a great convenience to set already my charge first of all for provided scientific advice: For the first day the charge that I call is 500 Euro. For each additional day it will be additional 250 Euro.
 
Please tell me if you are agreeing with my proposition.
 
With best regards
Daniela Wuensch
 

 
Dear Dr. Wuensch,
 
Thank you for your message. I understand your suggestion. I would like to do a little more research on this subject and will let you know when I need your help. I keep it in mind that I need to contact you at least 3 weeks in advance.
 
K[...]
 
Trotz meiner damals noch sehr geringen Honorarforderung hörte ich nach dieser e-Mail nie wieder etwas von dem Projekt.


© Dr. Daniela Wuensch
mail@danielawuensch.de


Up to the table of contents
Nach oben zum Inhaltsverzeichnis   nach oben